Stefan Meissner, * 8. März 1973 in Bad Harzburg Größe: 1,81 Meter 1. Bundesliga: 26 Spiele und 3 Tore 2. Bundesliga: 175 Spiele und 27 Tore DFB-Pokal: 14 Spiele und 1 Tor Regionalliga Nord: 104 Spiele und 20 Tore Oberliga Nord: 38 Spiele und 18 Tore Vereine als Spieler: FG 16 Vienenburg, Eintracht Braunschweig, VfL Wolfsburg, Karlsruher SC, Stuttgarter Kickers, Chemnitzer FC Vereine als Trainer: 1. FC Kaiserslautern, FC Bayern München Meissner begann seine Profikarriere bei Eintracht Braunschweig, wechselte 1994 zum VfL Wolfsburg, wo er 1995 zu Niedersachsens Fußballer des Jahres gewählt wurde, von dort ging es vier Jahre später zum Bundesliga-Absteiger Karlsruher SC. Nachdem in der Spielzeit 1998/99 mit einem 5. Platz der Wiederaufstieg verpasst wurde, kam es in der nächsten Saison noch schlimmer und der KSC stieg in die Regionalliga ab. Meissner verließ den Verein und wechselte zum Chemnitzer FC in die Regionalliga Nord. Nachdem er dort seinen Stammplatz verloren hatte, wechselte er in der Winterpause der Saison 2004/05 ligaintern zur zweiten Mannschaft des VfL Wolfsburg, mit der er am Ende der Saison in die Oberliga Nord abstieg. 2005/06 spielte er noch 10-mal für Wolfsburg und musste dann wegen eines Knorpelschadens im Knie seine Laufbahn beenden. Aktuell (Amtsantritt 1. Juli 2020) ist Stefan Meissner Co-Trainer von Danny Schwarz bei der U17 vom FC Bayern München.