Andy Strauß (Spielertrainer bei der SG Dorstadt/Ohrum/Bornum) Interview vom 5. Juli 2014 Fussball-Harz im Gespräch mit dem Spielertrainer Andy Strauß von der SG Dorstadt/Ohrum/Bornum (hintere Reihe, 3. von links). Das Team ist in der Nordharzklasse Staffel 3 im Einsatz und befindet sich schon wieder in der Vorbereitung zur neuen Saison. Beim ersten Training am 3.Juli konnte Andy 26 Spieler zur ersten Einheit begrüßen. 1. Hallo Andy! Vorweg, wer wird Weltmeister? Vor der Weltmeisterschaft war, wenn ich ehrlich sein soll, mein Tipp Spanien. Die können es, wie wir ja alle mitbekommen haben, allerdings nicht mehr werden. Das Favoritensterben bei dieser WM ist schon erstaunlich und auf der anderen Seite bemerkenswert wie die sogenannten »kleinen« unbekümmert und erfolgreich aufspielen. Klar hofft man jetzt, dass es Deutschland packt!    2. Ihr wart in der abgelaufenen Saison 7.! Wie zufrieden bist du mit deiner Truppe? Der siebte Platz ist für uns ein tolles Ergebnis! Wir sind immerhin als Aufsteiger in die Nordharzliga gestartet. Mein Vater und ich haben mit einer neuen taktischen Ausrichtung, mit abwechslungsreichem Training und mit viel Spaß an der Sache eine schlagkräftige Truppe auf die Beine gestellt. Eine super Sache für uns war natürlich auch der Gewinn des diesjährigen Samtgemeindepokals in Schladen, was natürlich ordentlich gefeiert wurde. Es macht einfach riesigen Spaß ein Teil dieser Mannschaft zu sein. 3. Welche Zielsetzung hast du für die kommende Saison ausgegeben? Das Niveau der Nordharzklasse wird sich in der nächsten Saison nochmal um einiges steigern. Viele Teams haben nochmal aufgerüstet und auch die Aufsteiger bringen einiges an Qualität mit. Wir schauen auf uns und möchten uns von Spiel zu Spiel verbessern und dann schauen was möglich ist. Der Teamgeist steht bei der »SG Bohrstadt« immer im Vordergrund, dass soll auch in der nächsten Spielzeit so sein. Wenn wir wieder den 7. Tabellenplatz erreichen, wären wir schon sehr zufrieden. 4. Du trainierst die SG gemeinsam mit deinem Vater. Wie klappt die Zusammenarbeit? Mein Vater hat mich schon als Jugendspieler trainiert. Wir haben die gleiche Einstellung und die gleiche Philosophie. Das macht eine gute Zusammenarbeit natürlich einfach. Es macht mir Spaß mit ihm zusammen auf dem Platz zu stehen und das wird auch in der kommenden Saison so sein. Die Rollenverteilung ist so geregelt, dass ich das Training leite und mein Vater sich um die Torhüter kümmert. Während der Punktspiele leitet mein Vater die Geschicke von außen, da ich ja auch noch als Spielertrainer fungiere.   5. Als ehemaliger Spieler des BSV Ölper hast du höherklassig gespielt. Würde dich eine Aufgabe in dieser Region als Trainer auch reizen? Im Moment macht es mir viel zu viel Spaß mit diesem Team zu arbeiten, um darüber nachzudenken, ob das für mich in Zukunft mal in Frage kommt. Meine Vorstellung, wie wir bei der »SG Bohrstadt« Fußball spielen wollen, will ich vorantreiben. Das ist mein vorrangiges Ziel. Ich mache diesen Job ja auch erst ein Jahr und lerne jeden Tag dazu, dass habe ich wiederum auch den Spielern zu verdanken.