54er-Kapitän: Fritz Walder zum 100.: Der „Held von Bern“ unvergessen Herzlichen Glückwunsch - Ruhe in Frieden 31. Oktober 2020 Friedrich „Fritz“ Walter, * 31. Oktober 1920 in Kaiserslautern; † 17. Juni 2002 in Enkenbach-Alsenborn Fritz Walter gehört zu den herausragenden Persönlichkeiten des deutschen Fußballsports. Mit ihm als Kapitän gewann die Nationalmannschaft die Weltmeisterschaft 1954. Auch bei der Weltmeisterschaft 1958 war er Stammspieler der deutschen Mannschaft.Auf Vereinsebene hielt Walter dem 1. FC Kaiserslautern über 30 Jahre lang die Treue und gewann mit ihm zwei deutsche Meisterschaften (1951 und 1953). Für seine fußballerischen und sozialen Verdienste wurde er vielfach geehrt und als damals erster Spieler zum Ehrenspielführer der Nationalelf ernannt.1938 bis 1940. Nach der Schule machte er eine Ausbildung zum Bankkaufmann, bevor er sich 17-jährig 1938 als Mittelläufer des FCK ganz dem Fußball verschrieb. Allerdings benötigte er wegen seines Alters eine Sondergenehmigung. Schnell war Walter der Star der Mannschaft, die in der Gauliga Südwest (ab 1941: Gauliga Westmark) zu den stärksten der Region gehörte. Bereits in der Saison 1939/1940 erzielte er in 15 Spielen 30 Treffer.1940 bis 1945. Wie vielen anderen Fußballern auch, raubte der Zweite Weltkrieg Fritz Walter seine besten Jahre als Sportler. Obwohl Reichstrainer Sepp Herberger für seine Nationalspieler (Walter war seit 1940 Auswahlspieler) Privilegien durchsetzte, wurde Walter zum 5. Dezember 1940 in die Wehrmacht einberufen. Zum 1. Mai 1941 wurde er, inzwischen Infanterist, nach Frankreich versetzt. Am 15. März 1942 erzielte er im Gauliga-Spiel gegen den FK Pirmasens beim 26:0 13 Tore. Im Achtelfinale der deutschen Meisterschaft scheiterte er mit dem 1. FC Kaiserslautern am späteren Meister FC Schalke 04. Während seiner Zeit als Infanterist im lothringischen Diedenhofen spielte er von April bis Juni 1943 zeitweise für die TSG Diedenhofen, für die Soldatenelf „Rote Jäger“ und im Juni 1943 kurzzeitig für die TSG Saargemünd. Später wurde er auf Sardinien, Korsika und Elba eingesetzt.1943 wurde Walter überraschend zur Luftwaffe versetzt. Der fußballbegeisterte Jagdflieger Hermann Graf befehligte ein Geschwader und besorgte sich nach und nach einige der besten Fußballer. Die „Roten Jäger“ wurden zu einer der besten deutschen Militärmannschaften im Zweiten Weltkrieg. Walter feuerte nach eigener Aussage bis zu seiner Gefangennahme keinen einzigen Schuss ab.1945 bis 1959. Nach seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft spielte Walter wieder für „seinen“ FCK und wirkte bei der Reorganisation des Vereins mit. Als Regisseur auf dem Feld führte er die Roten Teufel in die bedeutendste Phase ihrer Clubgeschichte. Zwischen 1945 und 1949 trainierte er auch den 1. FCK. Der Verein entwickelte sich zum erfolgreichsten der frühen Nachkriegszeit. Zwischen 1948 und 1954 wurde er sechsmal Meister der Oberliga Südwest, in der ab 1948 erstmals in Deutschland das Vertragsspielerstatut eingeführt worden war. 1951 gewann Walter mit seiner Mannschaft erstmals die deutsche Meisterschaft (2:1-Sieg über Preußen Münster), 1953 wurde der VfB Stuttgart im Finale mit 4:1 deklassiert. 1948, 1954 und 1955 scheiterte Kaiserslautern im Endspiel. Walter galt als der beste Fußballer Deutschlands und erhielt Angebote von großen europäischen Spitzenvereinen. 1951 bot Atlético Madrid für einen Zweijahresvertrag 500.000 DM Handgeld, dazu Gehalt, Prämien, Auto, mietfreies Wohnen – damals enorme Summen und Privilegien. „Dehäm is dehäm“, sagte er lapidar zu seiner Entscheidung in der Pfalz zu bleiben. Auch Angebote von Inter Mailand, dem FC Nancy und Racing Paris lehnte der bodenständige Walter ab. Hierzu schrieb er später einmal in einer Kolumne: „‚Schätzche, was mache mer?‘ hab ich meine Frau Italia gefragt. ‚Brauchst du mich doch gar nicht erst zu fragen‘ hat sie mir geantwortet, ‚da oben dein Betzenberg, der Chef, dein FCK, die Nationalmannschaft ……‘“. Herberger hatte zur Unterstützung den Adidas-Gründer Adi Dassler davon überzeugt, ihm eine repräsentative Funktion im Unternehmen anzubieten. Mit dem FCK wurde er 1955 bis 1957 drei weitere Mal Oberligameister. Man sprach respektvoll von der Walter-Elf. In einem Freundschaftsspiel mit dem FCK erzielte er 1956 sein legendäres Hackentor von Leipzig im Spiel gegen den SC Wismut Karl-Marx-Stadt. Es wird als eines der besten Tore aller Zeiten bezeichnet: Walter hatte sich nach vorne fallen lassen und den Ball dann mit der rechten Hacke über den eigenen Kopf ins rechte Eck geschossen. Der DDR-Sportreporter Wolfgang Hempel bezeichnete es als „Tor des Jahrhunderts“.In seiner Zeit beim 1. FC Kaiserslautern erzielte Walter in 384 Spielen 327 Tore. Sensationell ist diese Quote vor allem deshalb, weil er kein Stürmer, sondern Mittelfeldspieler auf der Halbposition war. Er trug die Rückennummer 8. Am 20. Juni 1959 streifte er sich das letzte Mal das rote Trikot des FCK über und beendete seine Karriere im Alter von 38 Jahren.Nationalspieler (1940 bis 1958). Schnell rückte Walter auch ins Blickfeld von Reichstrainer Sepp Herberger, der ihn 1940 in die großdeutsche Nationalmannschaft berief. Am 14. Juli 1940 bestritt der 19-jährige Walter sein erstes Länderspiel und erzielte beim 9:3-Erfolg über Rumänien gleich drei Tore. Einige Wochen später folgte ein 13:0 gegen Finnland, wobei er sich mit zwei Toren beweisen konnte. Mehr als seine Torjägerqualitäten bewunderten die Fachleute jedoch sein spielerisches und taktisches Vermögen, mit dem er die Angriffe seiner Mannschaft lenkte. Durch ständige Positionswechsel – auch in die Abwehr – verkörperte er einen völlig neuen Typ Stürmer und wurde als kommender Superstar gefeiert. Doch der Zweite Weltkrieg unterbrach die internationale Karriere Walters; acht Jahre lang (von 1942 bis 1951) bestritt er kein Länderspiel für Deutschland. Da der DFB nach Ende des Nationalsozialismus fünf Jahre lang keine Länderspiele bestreiten durfte, spielte Walter für die Auswahl Pfalz. Dieser Mannschaft, in der neben ihm noch sieben weitere Kaiserslauterer Spieler standen, bescheinigte Bundestrainer Herberger „Länderspielformat“, und ab 1951 sollten diese Spieler dann das Gerüst der Nationalmannschaft bilden. Sepp Herberger bedachte Fritz Walter mit der Kapitänsbinde, die Walter erstmals am 15. April 1951 beim 3:2-Sieg über die Schweiz trug. Er wurde der verlängerte Arm des Bundestrainers auf dem Feld, zudem verband beide ein inniges Vater-Sohn-Verhältnis. Drei Jahre später führte Walter die Nationalmannschaft als Kapitän zur Weltmeisterschaft 1954. Mit Fritz Walter, seinem Bruder Ottmar, Werner Kohlmeyer, Horst Eckel und Werner Liebrich stellte der FCK den Kern des von Herberger trainierten und aufgestellten Kaders für die WM 1954 in der Schweiz. Das Vater-Sohn-Verhältnis zwischen Herberger und seinem Kapitän erwies sich als Glücksfall für den deutschen Fußball: Walter setzte als Kopf und Ideengeber der Elf die taktischen Anweisungen des Trainers perfekt auf dem Rasen um. Nach zwei souveränen Siegen in der Vorrunde gegen die Türkei (4:1 und 7:2) und der „taktischen“ Niederlage mit einer Reservemannschaft gegen den hohen Favoriten Ungarn (3:8), führte ein überragender Walter seine Mitspieler über das Viertelfinale gegen Jugoslawien (2:0) ins Halbfinale. Dort wurde das Nachbarland Österreich mit 6:1 deklassiert, wobei Walter mit zwei Toren vom Elfmeterpunkt und einer Weltklasseleistung seinen Status untermauerte. Im Finalspiel gegen Ungarn am 4. Juli 1954 lag die Mannschaft im Berner Wankdorfstadion nach acht Minuten mit 0:2 zurück, glich jedoch noch vor der Pause aus (das 2:2 hatte Walter mit einer perfekten Ecke vorbereitet). Das 3:2 durch Helmut Rahn sechs Minuten vor Spielende machte den Außenseiter zum Weltmeister und die Spieler zu Nationalhelden: „Wir sind wieder wer“, lautete neun Jahre nach Kriegsende der Tenor in Deutschland. Noch heute wird die Mannschaft auch als Walter-Elf bezeichnet. Fritz Walter hat sich durch dieses Turnier in die Riege der Ausnahmespieler wie Ferenc Puskás, Sándor Kocsis oder Juan Schiaffino eingereiht. Nach dem WM-Titel kämpfte Fritz Walter mit Verletzungen. Er bestritt von 1956 bis 1958 nur vier Länderspiele und wollte seine Karriere in der Nationalelf eigentlich beenden. Doch Mentor Herberger überredete seinen Lieblingsspieler zu einer erneuten WM-Teilnahme 1958 in Schweden. Walters Comeback war umstritten, weil man dem 37-Jährigen nicht mehr zutraute, solch eine dominierende Rolle wie beim Titelgewinn spielen zu können. Doch Walter zählte wiederum zu den stärksten Spielern Deutschlands, auch wenn er nicht mehr Kapitän war, und führte die Mannschaft zum Gruppensieg und schließlich ins Halbfinale gegen Schweden. Dort unterlag Deutschland mit 1:3, Fritz Walter musste nach einem harten Foulspiel von Parling in der 75. Minute verletzt ausscheiden. Das Halbfinale am 24. Juni 1958 sollte sein letztes Länderspiel sein, denn im Spiel um den dritten Platz gegen Frankreich konnte er nicht mehr auflaufen. Nach der WM erklärte er seinen Rücktritt vom internationalen Fußball. Damit gehört Fritz Walter zu den vier Spielern, die mehr als 15 Jahre in der Nationalmannschaft gespielt haben. (Übertroffen wurde er dabei nur von Lothar Matthäus.) Mit 33 Toren in 61 Länderspielen (davon 30 als Kapitän) war Walter bis zum 23. Juni 1966 Rekordtorschütze der Nationalmannschaft, bis er hierin von Uwe Seeler abgelöst wurde. Derzeit ist er der zehntbeste Torschütze der Nationalmannschaft. Vor der WM 1962 in Chile – Walter war schon 42 Jahre alt, hatte seine Karriere ja 1959 schon beendet – versuchte Herberger noch einmal, seinen Kapitän zu überreden. „Fritz, Sie können mich doch nicht im Stich lassen“, flehte der Bundestrainer angeblich, doch Walter lehnte ab. Fritz Walter war ein genialer Spielmacher, hochgradig sensibel, mit Charisma und Autorität ausgestattet sowie mit der Fähigkeit, ein Spiel „lesen“ zu können. Sein Aktionsradius reichte vom eigenen Strafraum bis vor des Gegners Tor. Er half in der eigenen Abwehr aus und war zudem torgefährlich, ein begnadeter Techniker und ein großer Stratege. Er wusste immer eine Antwort auf die taktischen Finessen des Gegners. Deshalb wollte auch Herberger seinen Zögling zu seinem Nachfolger machen. Walter sollte Bundestrainer werden. Doch den Schritt ins Trainergeschäft wagte er nie. Fritz Walter galt als sehr ehrlich und gestand: „Jahrelang war ich vor jedem Spiel so aufgeregt, dass mir schlecht wurde. Ich saß dann oft bis kurz vor Anpfiff auf dem Klo.“ „Bei ihm“, so hat Herberger einmal gesagt, „war ich mehr Psychologe als Trainer.“ Nach schlechten Spielen war Walter tagelang für niemanden zu sprechen. „Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den anderen zu geben.“ (Fritz Walter) Nach ihm ist das Fritz-Walter-Wetter benannt. Damit ist regnerisches Wetter gemeint, das er zum Spielen vorzog. Er hatte sich im Zweiten Weltkrieg mit Malaria angesteckt, deshalb fiel es ihm schwer, bei Hitze zu spielen. Außerdem spielte er bei schwerem, nassem Boden seine Technik aus (so auch während des Endspiels der WM 1954, bei dem es ausdauernd regnete). „Fritz, Ihr Wetter.“ – „Chef, ich hab’ nichts dagegen.“ (Fritz Walter vor dem Endspiel zu Herberger) Quelle oben: wikipedia Zitat von Friedel Rausch (* 27. Februar 1940 in Duisburg; † 18. November 2017 ) als Trainer vom 1. FC Kaiserslautern: „In der Türkei hängt in jeder Kneipe ein Bild von Atatürk. Hier in Kaiserslautern hängt fast überall Fritz Walter.“