Heiner Backhaus *4. Februar 1982, Fußballprofi vom 1. Juli 2001 bis 21. November 2012 2. Bundesliga 18 Spiele und 1 Tor, Regionalliga 53 Spiele und 1 Tor, Oberliga 21 Spiele und 1 Tor, Premier League (Malta) 21 Spiele und 2 Tore, DFB-Pokal 3 Spiele Vereine als Spieler: Werder Bremen, RW Essen, Hannover 96, Union Berlin, AEK Larnaka, Borussia Mönchengladbach, Armina Bielefeld, Kickers Offenbach, Valetta FC, Kitchee, Sachsen Leipzig, Olympias Nikosia, APEP Pitsilia Hamrun Spartans, Westfalia Herne, Lefke TSK, Fortuna Leipzig, Rabat Ajax 1. Welches sind deiner Meinung nach die wichtigsten Eigenschaften, um im Fußball richtig gut zu werden? Es gibt für mich dabei drei wichtige Bausteine: 1. angeborenes Talent 2. erlernte Fähigkeiten 3. Mentalität wobei für mich bei diesen drei Bausteinen Punkt 3 der wichtigste ist. 2. Was ist deiner Meinung nach in der heutigen Zeit besonders wichtig, um entdeckt zu werden? Mir geht das alles heutzutage viel zu schnell. Entdeckt zu werden bedeutet für mich gar nichts. Für mich muss ein Spieler erst mal Geduld mitbringen, so nach dem Leitsatz vom Lehrling zum Gesellen und vom Gesellen dann zum Meister. Alles braucht im Leben seine Zeit. Für mich bleibt heutzutage die Sicht auf die Mentalität eines Spielers oft außen vor, mir wäre es lieber, wenn heutzutage mal Trainer etwas länger gucken würden, wenn der Spieler mal nicht den Ball hat, wenn er zum Beispiel verletzt ist oder wenn’s mal nicht so gut läuft. Sowas ist viel wichtiger, als nur ein kurzer Eindruck von einem Spieler. 3. Hattest/Hast Du fußballerische Vorbilder? Pavel Nedved, er war beidfüßig und körperlich auf einem top Level und hat jede Saison locker 30 Spiele gemacht  Er war ein top Profi mit einer super Disziplin und hat sehr auf seinen Körper geachtet. 4. Hattest Du vor den Spielen ein bestimmtes Ritual? Ich hatte kein bestimmtes Ritual vor Spielen, ich war eigentlich immer ganz entspannt und gut gelaunt und in voller Vorfreude auf das Spiel. 5. Was macht für dich einen guten Fußballer aus (sportlich und menschlich)? Für mich macht einen guten Fußballer aus, dass er auf dem Boden bleibt. Dass man trotz aller Talente einfach normal bleibt und nie vergisst, woher man kommt. Wenn man als Mensch nicht diszipliniert ist, wird man auch nie disziplinierten Fußball spielen können. Fußball ist eine "Wir" Sportart, da muss man sich einfügen und unterordnen aber auch Verantwortung übernehmen. Als Mensch sollte man immer Respekt vor seinen Mitmenschen haben. 6. Hast Du einen Spitznamen und wenn ja, woher kommt er? Backi, weil man das auf dem Platz während des Spiels schneller sagen konnte. 7. War der Fußball zu deiner aktiven Zeit körperbetonter als heute? Nein, der Fußball war nicht körperbetonter, er war individueller. Die Spieler waren, so finde ich, früher technisch besser ausgebildet, weil heutzutage viel früher gruppentaktisch ausgebildet wird - mit Pressing und so weiter. Heutzutage steht mehr das Spiel gegen den Ball als mit dem Ball im Vordergrund. 8. Dein Lieblingsverein ist ...? Schalke 04, das ist der Verein wo ich herkomme und großgeworden bin. 9. Wer war dein unbequemster Gegenspieler? Pavel Nedved 10. Was ist deine bisher schönste Fußballerinnerung? Da gab es ganz viele, mein Debüt bei Hannover in der 2.Bundesliga war super damals, zum Beispiel. Meine Berufung zur U 20 Nationalmannschaft zu den Spielen gegen die Schweiz, Italien und Holland, ein Highlight damals gegen van der Vaart und Robben. Meisterschaft auf Malta und Pokalsieger auf Zypern, solche Sachen bleiben ein natürlich positiv in Erinnerung.